Hinweise und Tipps

1) Haftung und Reinigung

Die Haftungseigenschaften von dimax®glasdruck sind durch den Cross Hatch Test in der internationalen Norm ISO EN 2409 beschrieben. Nach dieser Norm besteht der dimax®glasdruck alle zu erwartenden normalen Beanspruchungen des gewöhnlichen Alltagsgebrauches auch in Küchen, Duschen und im Sanitärbereich mit einem sehr guten Ergebnis.

Gebrauchs- und Warnhinweise

Empfohlene Reinigung:

  • Trocken mit weichem Tuch
  • Feucht und nass mit Wasser (maximal 50°C) und weichem Tuch
  • Seifenlauge (maximal 50°C) mit weichem Tuch
  • Haushaltsglasreiniger (z.B. Ajax, Clin, Glasrein) mit weichem Tuch
  • Haushaltsbadreiniger (z.B. Blue Star Bad Power Reiniger,
  • Cif Bad & Dusche Bain, Antikal) mit weichem Tuch

Nach intensiver Feuchte- oder Dampfbelastung (z.B. Dusche) des dimax®glasdruck wird vor der Reinigung mit Glas- oder Badreinigern empfohlen, den dimax®glasdruck mit einem trockenen weichen Tuch abzuwischen und vor der eigentlichen Reinigungsprozedur für mindestens 2 Minuten trocknen zu lassen.

Ungeeignete Reinigungsmittel und Handhabungen

  • Scheuernde oder abrasiv wirkende Reiniger (z.B. Cif Scheuermilch, Waschsand, etc.)
  • Scheuernde oder abrasiv wirkende Reinigungshilfen (z.B. Scotch Scheuerschwämme, etc.)
  • Klingen, Spachteln, Messer, etc.
  • Metallische, spitze und kratzende Gegenstände
  • Essigsäure (über 5% Säureanteil und „Essigessenz“)
  • Bleichende oder oxidierende Reinigungsmittel (z.B. Danchlor, etc.)

Verklebungen

Nur mit Essigsäure freien Silikonen (z.B. Ramsauer Dichtkleber 640 oder Otto Chemie, Otto Coll S16).

Bitte beachten Sie, dass wir bei Nichtbeachtung der vor beschriebenen Hinweise keine Haftung und Gewährleistung übernehmen können!

Download Pflegehinweise

 

2) Werkstoff Glas

Bei der DIMAX®Glasdruck – Technik wird nach dem direkten Farbauftrag auf das Glas die Farbe eingebrannt, wodurch die Drucke wasser- und abriebfest werden.

Gedruckt werden kann auf eine maximale Glasgröße von 6000x2000x20mm, in den Farben Cyan, Magenta, Yellow, Black, Satinato, Weiß und auf alle Glasarten (Floatglas, ESG, VSG).

Floatglas ist das normale Basisglas. ESG (Einscheiben Sicherheits Glas) ist Hartglas mit anderem Bruchverhalten. Beim Bruch zerfällt das Glas in kleine Teilchen und nicht in dolchartige Scherben wie beim Floatglas. VSG (Verbund Sicherheits Glas) kann aus ESG und Floatglas hergestellt werden. Hierbei werden 2 Glasscheiben mit einer Folie zusammengeklebt.

Für intensive Beanspruchungen und Anwendungsbereiche die erhöhten Temperaturschwankungen (zB. Küchenrückwände im Bereich der Kochzonen) unterliegen empfiehlen wir die Verwendung von ESG-Glas.

Das Gewicht berechnet sich folgendermaßen: Glasgröße in m2 x Glasstärke in mm x Faktor 2,5 (Glas ist 2,5 mal schwerer als Wasser).

Die Farbe kann entweder auf der Vorderseite (Ebene 1) oder auf der Rückseite (Ebene 2) angebracht werden. Der Druck auf die Rückseite hat mehr Tiefenwirkung. Der Druck auf der Vorderseite ist matt.

Durch den Direktdruck der Farbe Satinato ersetzen wir die herkömmliche Satinatoproduktion (Ätzverfahren mit Säure) und bieten damit ein sehr umweltfreundliches Produkt.

Partielle Flächen, die bisher sandgestrahlt wurden, können wir reproduzieren und gleichen damit die Nachteile des Sandstrahlens, die schlechte Putzeigenschaft und die Durchsicht bei Feuchtigkeit und Fett, aus.

Der echte Hingucker unserer Technologie ist der eingefärbte Satinatodruck.

Auch spezielle Formen, Ausschnitte, Löcher, Kanten sind möglich. Sollten Sie also konkrete außergewöhnliche Ideen haben, dann nehmen Sie bitte mit unseren Mitarbeitern Kontakt auf, um gemeinsam mit Ihnen an Ihrer maßgeschneiderten Lösung arbeiten zu können.

e-mail: shop(at)glas-druck.at

Tel: 0043 732 67 06 77

 

3) Qualitätssicherung

Die Qualität des DIMAX®Glasdrucks gewährleisten wir über die Beständigkeit und Haftungssicherheit nach dem Cross Hatch Test EN ISO 2409.

Die Technologie des Glasdrucks liefert glasklare, brillante Drucke mit nachgewiesener Alltagstauglichkeit nach den Normen ISO 2409, ASTM D870 und ASTM D2247.

Diese Normen geben einerseits die Haftung der Tinte auf Glas und anderseits die Beständigkeit bei der sachgemäßen täglichen Verwendung an, so sind etwa tausend Putzzyklen mit Haushalts- oder Glasreinigern völlig unproblematisch für den Glasdruck.

Für die Qualität des Drucks ist auch die Qualität der Daten entscheidend. Stellen sie uns ein Motiv zur Verfügung, dann sind farbverbindliche Drucke nur nach Vorlage und Beistellung eines farbverbindlichen original Proofs nach Fogra möglich. Ausdrucke von Kopierern und anderen Printern sind nicht genormt und auch die Ansicht auf dem Bildschirm entspricht mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht dem Druckergebnis. Mängelrügen können in diesen Fällen nicht anerkannt werden!

 

4) Montage

  • Für die Montage empfehlen wir mehrere Personen und die Zurechtlegung der notwendigen Materialien (Beschläge, Werkzeuge, Unterlagen, etc.).
  • Entfernen Sie Verpackung und Eckenschutz erst kurz vor der Montage, um Schäden zu vermeiden.
  • Das Glas sollte nie ohne Unterlage, also ohne Schutz der Glaskante, auf den Boden gestellt werden. Achten Sie auf das Anstoßen an Wänden oder Kanten!
  • Rutschfeste Handschuhe werden empfohlen, damit das Glas nicht aus den Händen gleitet.
  • Nach der Fertigung des Glases durch den Glasermeister kann das Glas nicht mehr geschnitten, gebohrt oder geschliffen werden.
  • Bei der Montage der Glastüren und Trennwände sollte die Tür zunächst in der Zarge ausgerichtet werden. Erst anschließend werden die Bänder, Schlösser und Drücker montiert.
  • Für Fehler bei der Selbstmontage übernehmen wir keine Haftung!

Wir bieten Ihnen gerne unsere Montageleistungen gegen einen Aufpreis an.

Download: Hinweise